Metanavigation

 
 

SAH Arbeit zur Zeitüberbrückung

in den Ateliers für Frauen

Arbeit zur Zeitüberbrückung ist ein kurzfristiges Angebot und zeitlich auf zwei bis drei Monate begrenzt. Eine Anschlusslösung ist geplant aber aus organisatorischen Gründen noch nicht realisierbar.
Arbeit zur Zeitüberbrückung bietet die Erhaltung der Tagesstruktur. Bei Bedarf kann das Arbeits- und Leistungstraining noch optimiert werden als Übung zur weiterführenden Massnahme, die durch die IV geplant und organisiert ist

  

 

 

 
 
 
  • Erhaltung der psychosozialen Stabilität mittels Einbindung in Teamarbeit
  • Erhaltung der vorhandenen Ressourcen und Fähigkeiten im beruflichen Alltag
  • Erhalt der Tagesstruktur
  • Abschlussgespräch mit IV und Abschlussbericht
 
  • Erhalt der Arbeitsmarktfähigkeit
  • Erhalt der Tagesstruktur
  • Regelmässige Einzelgespräche mit Gruppenleiterin
  • Lernerfolgs-Evaluation durch Selbst- und Fremdeinschätzung
  • Bei Bedarf Abschlussgespräch mit IV-Berater/-in
 

Nach erfolgter Anmeldung und Informationsgespräch ist ein Einsatz möglich.

 

Die Fallbegleitung in den Ateliers für Frauen ist bei der Teamleitung Arbeitsagogik. Sie gewährleistet den nötigen Kommunikationsfluss und die Umsetzung der definierten Ziele. Die Begleitung im Arbeitsalltag wird durch die Gruppenleiterin des jeweiligen handwerklichen Ateliers gewährleistet. 

 
  • Begleitung und Förderung im Arbeitsprozess durch die Gruppenleiterin
  • Lernerfolgs-Evaluation durch Selbst- und Fremdeinschätzung
  • Bei Bedarf Abschlussgespräch mit IV-Berater/-in
 
  • Die Anmeldung erfolgt über die zuständige IV-Stelle.
 
 
 
 
Lageplan Ateliers für Frauen